Standhafter Feumel

IMG_6457

Im Frühjahr kam ein Nachbar daher und lud einfach so seinen Hänger auf unserem Grundstück ab. Da war Holz drauf. Er kam dann noch ein paar mal, somit wurde es immer mehr. Nach einer Nachmittagsaktion mit vielen, vielen Leuten war es dann auch auf eine akzeptable Stapellänge von einem Meter geschrumpft.

Was macht man nun aber mit dem vielen Holz. Richtig, eine Feumel, wie die Holzmiete im sächsisch-thüringischen heißt, bauen. Da man die hier in der Ecke öfter sieht, wollte ich das auch mal probieren.

Also Säge und Axt raus und los ging’s und weil so ein kleines Häuschen ja auch nur fetzt, wenn eine Art Fenster mit Beleuchtung drin ist, bekam die Feumel das auch.

Jetzt heißt es nur noch Daumen drücken, dass sie standhaft bleibt. Im nächsten Jahr gibts wieder eine Holzmiete, dann bleibt die Axt aber so lange wie möglich drin – da muss es dann der Holzspalter richten (mimimimi).

Ihr könnt ja mal in die Kommentare schreiben, wie ihr so eine Holzmiete nennt, scheint ja dann doch noch viele andere Bezeichnungen je nach Region dafür zu geben.

Heizungsbau – Teil 2 – Die Heizung

Nachdem die ganzen Vorbereitungen abgeschlossen waren, durfte der Heizungsbauer ran. In der Küche wurde der neue Küchenofen aufgestellt, in den einzelnen Zimmern die Heizkörper installiert, im zukünftigen Büro der Pufferspeicher und im Keller die ganze Technik.

Vom Pufferspeicher werden von der Heizung nur 3/4 genutzt, das oberste viertel wird dann später nur für die Warmwasseraufbereitung sein ( falls sich jemand wundert, warum der Anschluss nicht beim obersten Thermostat ist)

Die Bilder sind leider nicht so berauschend, bei schlechten Lichtverhältnissen macht die iPad-Kamera nicht soviel her. Das wird sich in Zukunft aber mit ner neuen Kamera ändern.

Heizungsbau - Teil 2 - Die Heizung-media-2

Heizungsbau - Teil 2 - Die Heizung-media-3 Heizungsbau - Teil 2 - Die Heizung-media-4 Heizungsbau - Teil 2 - Die Heizung-media-5 Heizungsbau - Teil 2 - Die Heizung-media-6 Heizungsbau - Teil 2 - Die Heizung-media-7

Im dritten Teil geht es dann um das Studium der Heizungstechnik – Heizkurven, hydraulischer Abgleich, Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung, Fremdwärme – da kann man sich echt drinnen verlieren und sich die Nächte damit um die Ohren schlagen.

Und dann wird folgendes Dingens auch eine Rolle spielen, weil wie könnte es anders sein, hab ich natürlich auch noch versucht so viel wie möglich zu visualisieren und zu automatisieren und sprechen sollte unsere Heizung mit uns auch noch.

Heizungsbau - Teil 2 - Die Heizung-media-11

Heizungsbau – Teil 1 – Die Vorbereitungen

Im Oktober haben wir angefangen unsere Heizung zu bauen. Für dieses Jahr ist die sind wir soweit fertig. Es folgen dann noch irgendwann ’ne Frischwasserstation und Wand- sowie Fußbodenheizungen. Die werden wir aber erst einbauen, wenn wir den Boden oder die Wände der einzelnen Räume sowieso komplett neu machen. Eins nach dem anderen ist das Motto. Wir haben jetzt vier Heizkörper, die beiden wichtigsten im Bad und im Schlafzimmer. Die werden von einem Pufferspeicher versorgt, der wiederum von unserem neuen Küchenofen gespeist wird.

Als erstes musste der alte Küchenofen abgerissen und der Platz für den neuen Ofen vorbereitet werden. Schade drum, aber das Haus hat eben nicht die Größe, dass man einfach mal Sachen stehen lassen kann, die zwar schön aussehen (könnten), der Nutzen aber nicht mehr gegeben ist.

alter Küchenofen
alter Küchenofen
sieht nicht mehr ganz so gut aus
sieht nicht mehr ganz so gut aus

Heizungsbau - Teil 1 - Die Vorbereitungen-media-4 Heizungsbau - Teil 1 - Die Vorbereitungen-media-5 Heizungsbau - Teil 1 - Die Vorbereitungen-media-6 Heizungsbau - Teil 1 - Die Vorbereitungen-media-7

Fast gleichzeitig kam der Boden vom Büro dran. Dort steht der Pufferspeicher drin, da wir dort am meisten Platz haben, er dort nicht stört und direkt darunter der Keller ist, in dem die komplette Heizungstechnik ihren Platz findet. Das Problem war nur, dass die Kellerdecke eine Preussischen Kappendecke ist und der Boden im Büro mal nicht ganz so existent. Soll heißen, hier ’n bissl Holz und da ’n bissl bröckeliger Beton. Also erstmal nen Statiker beauftragt. Nicht, dass der Pufferspeicher mit seinen 1200 kg irgendwann ungewollt im Keller steht. Das Ergebnis waren dann vier Stützen im Keller, ne Menge Leichtbeton und Stahlbeton. Im gleichen Atemzug wurde auch gleich noch ein Fenster, welches hier schon seit einem Jahr rumstand, im zukünftigen Büro eingebaut.

der alte Fußboden kommt raus
der alte Fußboden kommt raus
»alten Fussboden« entfernen
»alten Fussboden« entfernen
Leichtbeton mit gleichzeitiger Dämmfunktion
Leichtbeton mit gleichzeitiger Dämmfunktion
noch kein Fenster
noch kein Fenster
Loch in der Wand
Loch in der Wand
Neues Fenster - Nordseite
Neues Fenster – Nordseite
im Keller werden die Träger abgestützt
im Keller werden die Träger abgestützt
Warten auf den Beton
Warten auf den Beton
Beton wird geliefert
Beton wird geliefert

 

der Beton darf trocknen
der Beton darf trocknen